February 04, 2019

Aufnahme der Brennelementproduktion vom NMU freigeben

Lingen, 4. Februar 2019

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (NMU) hat der Brennelementfertigung der Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) in Lingen nach dem Laborbrand am 6. Dezember 2018 die Erlaubnis erteilt, die Fertigung wieder aufzunehmen. Diese Information ist auf der Homepage des NMU abrufbar.

Vorausgegangen war eine sogenannte Übertragbarkeitsprüfung, die im Beisein von externen, durch das NMU beauftragten Sachverständigen durchgeführt wurde. Dazu wurden in der Fertigungsanlage und den Technikräumen die Umgebung von Heizungen und beheizten Anlagenkomponenten mit einer möglichen Oberflächentemperatur von mehr als 150°C auf Brandlasten und deren Entzündungsmöglichkeit untersucht. Nach dem vorgelegten Ergebnis der Prüfungen sind verschiedene Maßnahmen und Empfehlungen umzusetzen. Hierzu gehören unter anderem erneute technische Überprüfungen und Funktionskontrollen von sicherheitstechnisch bedeutsamen Einrichtungen und erforderlichen Analysengeräten sowie der vorbeugende Austausch von Materialien.

Andreas Hoff, Werkleiter der ANF in Lingen, hebt hervor: „Der Brand in unserem Labor war auch für uns ein einschneidendes Ereignis und hat dazu geführt, dass wir sowohl in der Technik als auch in der Organisation weitere Verbesserungen durchführen werden. Die Sicherheit von Menschen und Umwelt hat für uns immer oberste Priorität. Wir sind uns bewusst, dass der sichere Betrieb unserer Anlage von großer Bedeutung für uns alle ist.“

Am 6. Dezember 2018 kam es durch einen nicht sichtbaren elektrischen Fehler an den Anschlussklemmen von zwei Heizkassetten der Heizplatte des Laborverdampfers zu einem Brand im Labor der ANF in Lingen.

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Anschließende amtliche Messungen zeigten, dass keine radioaktiven Stoffe in die Umwelt freigesetzt wurden.


ANF in Lingen

Die Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) mit Sitz in Lingen, Deutschland, ist ein Tochterunternehmen der Framatome GmbH. ANF ist Bestandteil des weltweit führenden Kerntechnik-Unternehmens Framatome SAS, Paris, welches zur EDF-Gruppe gehört. ANF fertigt Brennelemente, Zwischenprodukte und Brennelementkomponenten für Kernkraftwerke im Auftrag der Framatome für den europäischen und weltweiten Markt und dient so der Versorgung von Kernkraftwerken mit Kernbrennstoff.

Mit 309 Mitarbeitern werden in der Betriebsstätte Lingen Brennelemente für Druck- und Siedewasserreaktoren, wie auch Spezialprodukte im Pulver- und Tablettenbereich gefertigt. Der Standort hat in letzter Zeit zudem Aufträge für den Um- und Auseinanderbau von noch nicht eingesetzten Brennelementen erhalten und trägt damit zur Kernbrennstoff-Freiheit in abgeschalteten deutschen Kernkraftwerken bei. Besondere Kompetenzen in der Entwicklung und dem Bau von Fertigungstechnologien bilden ein weiteres Standbein und sorgen für eine hohe Fertigungsqualität und damit für Sicherheit in Kernkraftwerken auch außerhalb Deutschlands. ANF sorgt für Aus- und Weiterbildung von Experten für den Strahlenschutz und weiterem kerntechnischem Fachpersonal.