15 septembre 2020

Kerntechnisches Know-how muss erhalten werden - Wir leisten dazu einen wichtigen Beitrag.

Die Bedeutung der gesellschaftlichen Aufgabe, eine auf Sicherheit ausgerichtete Kompetenz-und Nachwuchsentwicklung zu erhalten sowie das deutsche Sicherheitsverständnis auch weiterhin international aktiv einzubringen, wird im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vom 14. März 2018 mit folgender Festlegung unterstrichen:

„Wir werden ein Konzept zum perspektivischen Erhalt von Fachwissen und -personal für Betrieb, Rückbau und zu Sicherheitsfragen bei Nuklearanlagen sowie für Zwischen- und Endlagerung erarbeiten.“

Zeilen 6677 bis 6679

„Wir wollen, dass Deutschland bei der Reaktorsicherheit in Europa dauerhaft Einfluss ausübt – auch nach dem Ausstieg aus der nationalen Nutzung der Kernenergie. […] Wer in Sicherheitsfragen mitreden will, der muss das auch können. Dafür ist der Know-how-Erhalt unverzichtbar."

Das Konzept lässt sich herunterladen von der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaftlich und Energie: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Energie/konzept-zur-kompetenz-und-nachwuchsentwicklung-fuer-die-nukleare-sicherheit.html

 „Der Erhalt von Fachwissen und die fortlaufende Qualifizierung unserer Mitarbeiter ist uns besonders wichtig“, sagt Peter Reimann, Geschäftsführer der ANF. „Auch durch die Beteiligung an internationalen Projekten ist sichergestellt, dass nukleares Know-how weiterhin in Deutschland zur Verfügung steht. Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, die anstehenden Herausforderungen wie Rückbau, Endlagerung und Sicherheitsforschung weiterhin in Deutschland zu erhalten“, bekräftigt er.